Rückenbeschwerden

Nachfolgend finden Sie Informationen zu Rückenbeschwerden. Für eine fachkundige Beratung zu Ihren Beschwerden und den dazu passenden Produkten stehen Ihnen unsere Ergonomie-Berater gerne zur Verfügung, telefonisch +49-2102-8549042 oder per E-Mail info@easy-ergonomics.de.

Forschung zeigt, dass 70 bis 85% der Bevölkerung früher oder später einmal von Rücken- und/oder Nackenbeschwerden betroffen sind. Rückenbeschwerden können sehr unangenehm sein und Ihre Produktivität bei der Arbeit und im Alltag wesentlich einschränken. Rückenbeschwerden können durch verschiedene Verletzungen oder Erkrankungen auftauchen. Die erforderliche Behandlung dieser Beschwerden ist von der Ursache abhängig und von Person zu Person unterschiedlich. Nachfolgend finden Sie Informationen über die verschiedenen Arten von Rückenbeschwerden und wie diese behandelt werden können.

Arten von Rückenbeschwerden

Rückenbeschwerden können in nicht-spezifische und spezifische Beschwerden unter-teilt werden. Die nicht-spezifische Form umfasst Beschwerden, die nicht auf eindeuti-ge, körperliche Ursache zurückzuführen sind. Auf einem MRI-Scan oder Röntgenfoto kann man zum Beispiel nichts erkennen, während Sie trotzdem unter andauernden Schmerzen leiden. Diese Beschwerden können zum Beispiel durch Stress oder Mus-kelknoten entstehen.
 
Des Weiteren können Rückenbeschwerden auch noch in chronische und akute Be-schwerden untergliedert werden. Wenn die Symptome kürzer als sechs Wochen an-halten, spricht man von akuten Rückenschmerzen.. Dauern die Beschwerden jedoch bereits länger als drei Monate an, spricht man von chronischen Rückenbeschwerden. Es wird häufig davon ausgegangen, dass bei chronischen Beschwerden nichts mehr getan werden kann. Bei chronischen Beschwerden im Rücken können jedoch gerade diverse Anpassungen am Arbeitsplatz, wie ein guter ergonomischer Bürostuhl, Sitz- und Stehbüros sowie ärztliche oder physiotherapeutische Behandlungen häufig zur Schmerzlinderung beitragen!

Ursachen von Rückenbeschwerden

Rückenbeschwerden können durch verschiedene Verletzungen oder Erkrankungen wie Bandscheibenvorfall, Verschleißerscheinungen, posturales Tachykardiesyndrom (POTS) und Instabilität verursacht werden. Bei einem postularen Tachykardiesyn-drom werden die Beschwerden durch eine schlechte Körperhaltung verursacht. Bei einem posturalen Tachykardiesyndrom fühlt man oft langanhaltende, nagende Schmerzen und ein Schwächegefühl im Rücken. Besonders auffallend ist, dass die Beschwerden bei dauerhaftem Sitzen oder Stehen deutlich zunehmen, während sie bei abwechselnder Körperhaltung oder Bewegung deutlich abnehmen. Bei längerem Sitzen oder Stehen werden kleine Muskeln im Rücken zusätzlich belastet. Dies kann zu einem instabilen unteren Rücken leiden, den Sie mit Hilfe eines Rumpfmuskulatur-Trainings und einer Korrektur der gesunden Körperhaltung wieder stabilisieren kön-nen.     

Es gibt auch eine Reihe allgemeiner Faktoren, wodurch Rückenprobleme schneller auftreten können, nämlich durch ungesunde Körperhaltung, schwere körperliche Ar-beit, einseitige Arbeit, Überbelastung und Stress.

Symptome von Rückenbeschwerden

Die Symptome, die bei Rückenbeschwerden auftreten, hängen jeweils von der Ursa-che der Beschwerden ab. Die zumeist vorkommenden Symptome sind:

•    nagende oder stechende Schmerzen
•    plötzlich ‘einschießender’ Schmerz
•    Schmerzen die bis in Gesäß und Beine ausstrahlen
•    Beschwerden, die bei längerem Sitzen oder Stehen zunehmen und bei Bewegung abnehmen
•    zunehmende Beschwerden bei schwerem Heben oder anderer starker Belastung des Bewegungsapparates
•    eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Rückenbereich
•    Steifheit in der Rückenmuskulatur
•    Empfindungsstörungen und/oder Kraftverlust in den Beinen.

Behandlung von Rückenbeschwerden

Die Behandlung Ihrer Rückenbeschwerden ist jeweils von der Ursache abhängig und je nach Art der Beschwerde unterschiedlich. Die Behandlung eines Bandscheibenvor-falls unterscheidet sich beispielsweise deutlich von der Behandlung eines instabilen unteren Rückens. Des Weiteren hängt die Behandlung jeweils von der Person und der Intensität der Beschwerden ab. Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich erst Ihren Arzt und/oder Physiotherapeuten zu konsultieren. Darüber hinaus schlagen wir Ihnen nachfolgend gerne drei einfache Lösungen vor, mit denen Sie Rückenprobleme redu-zieren und/oder gar vorbeugen können:

1.    Nutzen Sie einen ergonomischen Bürostuhl. Ein guter ergonomischer Bürostuhl lässt sich individuell nach Ihren Bedürfnissen einstellen. Eine gute, aktive Sitzposition reduziert körperliche Probleme und ist konzentrations- und leistungsfördernd. Der Körper fühlt sich mental entspannter und ausgeruhter an, die Wirbelsäule ist im Lot und sorgt für ein allgemeines Wohlbefinden und bessere Beweglichkeit. Wenn Sie in einem herkömmlichen Stuhl sitzen, nimmt Ihre Wirbelsäule eine unnatürliche Haltung an. Die Investition in einen gesunden Arbeitsplatz, beispielsweise durch einen ergo-nomischen Bürostuhl, reduziert die Belastung der Wirbelsäule. Das Ergebnis: weniger Beschwerden und eine verbesserte Arbeitsqualität.

2.    Wählen Sie einen in der Höhe verstellbaren Schreibtisch. Mit einem Steh-Sitz-Schreibtisch können Sie bequem abwechselnd stehend und sitzend arbeiten. For-schung zeigt, dass die Abwechslung zwischen sitzend und stehend Arbeiten die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von körperlichen Problemen und die Erkran-kung an einem RSI-Syndrom wesentlich verringern kann.

3.    Benutzen Sie einen Konzepthalter und platzieren Sie diesen zwischen Tastatur und Monitor. Mit einem Konzepthalter zwischen Tastatur und Bildschirm, arbeiten Sie innerhalb der natürlichen Schulterlinie. Dadurch sorgen Sie, dass Sie Ihren Kopf und Rücken bei der Bearbeitung der Dokumente nicht ständig hin und her bewegen müs-sen. Die Nutzung eines Konzepthalters unterstützt obendrein die aufrechte Sitzhal-tung. Hierdurch beugen Sie Beschwerden in Nacken und Rücken vor.

4.    Platzieren Sie Ihren Bildschirm in der richtigen Höhe und Distanz. Ein zu niedri-ger und/oder zu weit entfernter Bildschirm kann dazu führen, dass Sie nach vorne hängen anstelle gerade zu sitzen. Mit Hilfe eines Monitorarms oder Monitorträgers können Sie die korrekte Einstellung Ihres Bildschirms deutlich vereinfachen.